Tagesmutter Ulrike Penzes stellt sich vor
Seitenaufrufe : 87942
Tagesmutter Ulrike Penzes stellt sich vor

 

Das bin ich - Tagesmutti Ulli

Tagesmutter Ulrike Penzes in Oranienburg

Mein Name ist Ulrike Pènzes und ich bin am 12. Februar 1960 in Cottbus geboren.
Dort  habe  ich  meinen  Schulabschluss  und  meine Ausbildung  als Kellnerin abgeschlossen.
1980 bin  ich  von Cottbus  nach  Ungarn  ausgewandert  und habe dort eine Familie gegründet.
Mein erster Sohn Imre 41 Jahre, mein zweiter Sohn  Jòzsef 37 Jahre  und meine  erste Tochter Ulrike 32 Jahre wurden in Ungarn geboren.

1997 bin ich mit meinem Mann und den Kindern zurück nach  Deutschland  nach Berlin gezogen.
Im  Jahr  2000  wurde  meine  zweite Tochter  Patricia  21 Jahre  alt geboren. Während  meines  Erziehungsurlaubes  habe  ich  überlegt diesen mit einem  Beruf zu verbinden  und habe mich  nach Alternativen umgesehen. So habe  ich von  der Tagespflege  erfahren. Bevor ich als Tagesmutter beginnen konnte,  besuchte  ich  den  Qualifizierungs-Grundkurs  für Tagesmütter/ Tagesväter bei  Familien  für Kinder in Berlin.
Ab 2000 begann ich dann während meines Erziehungsurlaubes mit der Tagespflege.


Ich nahm in Berlin regelmäßig an Fortbildungen teil und bekam 2005 das Berliner Grundzertifikat für die Tagespflege.
2005 sind wir dann nach Lehnitz gezogen und auch hier wollte ich weiter als Tagesmutter arbeiten.
So besuchte ich die Grundkurse die mir dann die Pflegeerlaubnis als Tagesmutter im Landkreis Oberhavel gewährleisteten.

Im Juli 2010 habe ich meine Bundeslizenz erworben und bin nun qualifizierte Tagespflegeperson. Als Tagesmutter nehme ich auch hier regelmäßig an Fortbildungen teil und erweitere damit meine Kenntnisse in der Tagespflege.

Ich arbeite eng mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Oranienburg zusammen.

 

Dementsprechend beruht sich die Grundlage meiner pädagogischen Arbeit auf den KJHG

(SGB VIII) § 43 und Kitagesetz § 20. Des Weiteren habe ich einen Schutzauftrag im Sinne des

§8 SGB VIII, die besagt, dass bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung das Jugendamt unverzüglich benachrichtigt werden muss.

 

Seit 2005 betreue ich nun fünf kleine Kinder hier im Landkreis Oberhavel in Oranienburg.

Vier mal im Jahr treffe ich mich mit anderen Tagesmüttern um Neuigkeiten und Erfahrungen auszutauschen.